Cottbus Sehenswürdigkeiten – Tour und Geschichte

Cottbus

Die alte Tuchmacherstadt schlägt die Brücke zu sorbischer Kulturtradition.

Cottbus (sorbisch >Chosebuze<), die zweisprachige Stadt in der Niederlausitz, blickt auf eine 800-jährige Geschichte zurück. Geprägt wurde sie insbesondere durch das Miteinander von Deutschen und Sorben, einem slawischen Volkstamm. Das Rathaus wurde 1934-36 erbaut. Über der Front zur Berliner Strasse mit ihren Säulenkolonnaden findet man sehenswerte Reliefs, die Symbole alter Cottbuser Handwerkskunst zeigen. Eine Tafel erinnert an das Geburtshaus des Malers Carl Blechen (1798-1840), der als Vorläufer des Impressionismus gilt. Die nahe Lindenpforte wurde 1879 in den alten Mauerturm in der Mauerstrasse gebrochen, um den Weg aus der Altstadt in die Neustadt zu verkürzen. Von hier nach Süden verläuft über 1200 in die mittelalterliche Stadtmauer als Teil der historischen Stadtbefestigung. Ostwärts befindet sich die Altstadt, die durch Wiekhäuser, Tore und Türme geprägt ist. Die Mauer wird durch den Münzturm und den Spremberger Turm begrenzt. Der Bau aus dem 13. Jh. ist das Wahrzeichen der Stadt und bildet mit Bastei und Torhaus das südliche Stadttor. Der Entwurf für die Zinnenkrone stammt von Karl Friedrich Schinkel. Die von hier nach Norden führende Spremberger Strasse zeigt ein attraktives Ensemble von Wohn- und Geschäftshäusern aus dem 19. Jh. sowie aus den 1950er- und 1960er-Jahren. Die Schlosskirche, 1419 als Katharinenkirche errichtet, wurde nach ihrer Zerstörung 1714 für die inzwischen in die Stadt gezogenen Hugenotten in schlichterer Form neu errichtet. Volksgut der Sorben mit Trachten, Schrifttum, Musik, bildender Kunst und Brauchtum wird im Wendischen Museum vorgestellt. Die Entwicklung der sorbischen Kultur wird hier anschaulich präsentiert. In unmittelbarer Nähe ist in der mehr als 400 Jahre alten Löwenapotheke das Brandenburgische Apothekenmuseum untergebracht, das u.a. historische Apothekeneinrichtungen besitzt. Über den Altmarkt mit seinen barocken Bürgerhäusern und klassizistischen Traufenhäusern  sowie dem achteckigen, nach historischen Vorbildern gestalteten Marktbrunnen geht es zur Oberkirche St. Nikolai. Der spätgotische Backsteinbau weist als grösste Kirche der Niederlausitz eine sehenswerte Kanzel, einen Hochaltar mit prachtvoller Alabasterschnitzerei von 1664 und ein Sterngewölbe auf. Der Weg durch die Klosterstrasse führt am Wendischen Viertel entlang, das z. T. von Fassaden in altstadttypischer Gestaltung geprägt ist. Auf dem stillen Klosterplatz mit seinen alten Bäumen sind noch Kreuzgang und Hof eines mittelalterlichen Franziskanerklosters zu erkennen. Die hier stehende Klosterkirche – die >Wendische Kirche< – ist der einzige erhaltene Teil des Klosters aus dem 13/14. Jh.



Der Klosterplatz wird durch die 1936 In einem Teil der allen Stadtmauer eingerichtete Jugendherberge  abgeschlossen. Über die Puschkinpromenade mit schönen Grünanlagen und repräsentativen Gebäuden aus dem späten 19. Jh. geht es nun zum Münzturm, dem ältesten Turm der Stadt. Vermutlich wurde in ihm 1483 der erste Cottbuser Heller mit dem Krebs als Wappentier der Stadt geprägt. Südlich davon erhebt sich der Schlossberg, auf dem im 10. Jh. die Slawen die damals grösste Burg der Niederlausitz erbauten. Am Amtsteich eröffnete die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus 2008 in einem Klinkerbau aus den 1920er-Jahren das Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus, in dem zeitgenössische Kunst, Fotografie und Plakate zu bewundern sind. Im Stadtmuseum in der Bahnhofstrasse werden neben der Stadtgeschichte die hier früher bedeutende Glasindustrie sowie die Teppichfabrikation vorgestellt. Gegenwärtig sind hier auch die Arbeitsräume des Museums der Natur und Umwelt untergebracht. Das Staatstheater schliesslich ist ein herrlicher Jugendstilbau (1908) mit exquisitem Ensemble.

Stadt Cottbus – Brandenburg – Einwohner: 104.000: www.cottbus.de, Kultur & Tourismus (Attraktionen), Tierpark, Leben in Cottbus, Wirtschaft & Wissenschaft, Politik & Veranstaltungen. Stadtporträt, Museen & Gedenkstätten, Ausstellungen & Galerien, Musik & Film, Literatur, Theater, Bibliotheken & Archive, Kulturorte, Übernachten (Hotelreservierung, Unterkunftssuche), Tourist-Service, Stadtführungen und Reiseangebote.

Cottbus Stadtzentrum

Ein Gedanke zu „Cottbus Sehenswürdigkeiten – Tour und Geschichte

  1. Christian-Peter Sayn-Wittgenstein

    Was für eine wunderschöne mir noch unbekannte Stadt. Wir werden sicher kommen und Sie besuchen.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar zu Christian-Peter Sayn-Wittgenstein Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>